BVS St.Gallen

Ihr Ziel ist unsere Aufgabe!

Gegentrend zur Digitalisierung

Die Digitalisierung hat für unseren privaten und beruflichen Alltag ohne Zweifel grosse Vorteile gebracht. Ist es z.B. nicht wundervoll, dass wir auf unserem Smartphone, das wir jederzeit dabei haben, ein Erlebnis mit Foto festhalten und es unseren Lieben weiterleiten können? An dieser Stelle könnten über 1‘000 weitere grosse Vorteile genannt werden. Es gibt aber auch Dinge, für welche die Zeit womöglich noch nicht reif ist und mit der Digitalisierung auch Nachteile entstanden sind.

Ein Jahr später als geplant eröffnete Amazon kürzlich seinen ersten Supermarkt ohne Kasse im US-Amerikanischen Seattle. Bei "Amazon Go" können Käufer die Produkte direkt in die Einkaufstasche legen und am Ende ihres Einkaufs den Laden einfach verlassen. Der Betrag wird dann vom Amazon-Konto des Nutzers abgebucht. Die Regale werden automatisch gefüllt und der Supermarkt kommt praktisch ohne Angestellte aus. Wünschen wir uns solche Supermärkte auch in der Schweiz? Falls die folgenden Aussagen für uns zutreffen, sind wir bereit für die „Supermärkte der Zukunft“:

• Wir brauchen keine Verkäuferin, die uns freundlich sagt, welches Produkt welche Vorteile bietet oder wo die Zahnbürste ausgestellt ist.
• Wir stören uns nicht an einer Totalüberwachung, da wir während des Einkaufens von über 100 Kameras beobachtet und aufgenommen werden (es muss ja kontrolliert werden, was wir einkaufen).
• Wir stören uns nicht daran, dass ein Stück Fleisch, das wir aus dem Regal nehmen und dann wieder in den Kühlschrank legen aus Versehen von unserer Kreditkarte abgebucht wird, da die künstliche Intelligenz nicht erkannte, dass das Fleisch neben dem Einkaufskorb (Regal) und nicht im Einkaufskorb landete.

Falls die Aussagen für uns nicht zutreffen, gehören wir vermutlich zu jenen Menschen, die noch immer gerne in die klassischen Supermärkte von Migros, Coop, Volg etc. gehen und das Menschliche schätzen.

Einen weiteren Vorteil der Digitalisierung, der zugleich einen Nachteil hat, bieten die vielen digitalen Plattformen, welche über Apps genutzt werden können. AirBnB oder Uber stellen Übernachtungsmöglichkeiten bzw. Mitfahrmöglichkeiten zur Verfügung. Vordergründig sind die Angebote günstiger als die traditionellen Hotels oder Taxis. Das Gefährliche daran ist, dass die Preise mit steigender Nachfrage ebenfalls steigen. Falls in einer Gegend viele Menschen über AirBnB eine Übernachtung suchen, kann es gut sein, dass die Übernachtung auf einer Luftmatratze CHF 646 kostet. Beim WEF 2018 war dies zumindest der Fall.
Oder eine Mitfahrgelegenheit kann in einer Grossstadt am Samstagabend gerne drei Mal so teuer sein wie tagsüber. In solchen Momenten vermisst man klassische Taxis, bei denen Preisschwankungen nicht so gross waren, womöglich schon.

Eine spontane Interaktion und Bekanntschaft mit einem Fahrgast im Bus oder Zug kommt heute auch eher selten vor. Zu beschäftigt sind die meisten Passagiere.

Wir sehen als Gegentrend zur Digitalisierung wieder vermehrt das Menschliche, Natürliche und Spontane und fassen diese mit anderen Wörtern in einer Wortwolke zusammen:

Neuen Kommentar schreiben

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.